private banking kongress in Wien „Ein Tag, an dem viel diskutiert und nachgedacht wird“

Georg Höhne, geschäftsführender Gesellschafter von Kronos Advisory, hört am Roundtable seinem Gesprächpartner zu.

Georg Höhne, geschäftsführender Gesellschafter vom Multi Family Office Kronos Advisory, hört am Roundtable seinem Gesprächpartner zu. Foto: Anna Rauchenberger

Vorträge von hochklassigen Speakern, Investmentimpulse an den voll besetzten Roundtables und entspanntes Netzwerken in angenehmer Atmosphäre: Die Rückkehr des private banking kongresses in die österreichische Hauptstadt Wien erfüllte alle Erwartungen der Gäste und der Veranstalter von der Event-Agentur rehblau events. Die Gäste aus dem Private Wealth Management nahmen am Donnerstag damit wieder an der gewohnt hochklassigen Veranstaltung teil, die wegen der Pandemie zuletzt 2019 in Wien stattgefunden hatte.

Die Gäste aus Family Offices, dem Private Banking, Vermögensverwaltungen, Stiftungen, Versorgungswerken und dem Dachfonds-Management fanden sich in den Vortragsräumen des Hotels Meliá Vienna ein – und beendeten den Tag am Abend in der 57. Etage des Gebäudes, gut 220 Meter über den Dächern Wiens. Direkt unter dem Dach von Österreichs höchstem Wolkenkratzer fand die Abendveranstaltung statt, bei der nach dem Programm aus Roundtable-Gesprächen und Vorträgen nochmal Zeit für den persönlichen Austausch blieb.

 

Als Keynote-Speaker waren KI-Expertin Nicole Büttner, Investorin sowie Gründerin von Merantix Momentum, sowie Thomas Lehr von Flossbach von Storch, Stiftungsexperte Jörg Plesse, Mario Timpanaro von Aquis Capital und Patrick Suck von Oddo BHF Trust vor Ort. Besonders auffällig: Nach der langen und pandemiebedingten Pause verspürten die Speaker, Teilnehmerinnen und Teilnehmer offenbar besonders den Drang zu, sich auszutauschen – während und nach den Vorträgen sowie Roundtables wurden die Themen oft noch eingehend weiterdiskutiert.

Die Stimmen zum private banking kongress in Wien:

Andreas Hasenberger, Bereichsleitung Corporate und Private Banking bei der Waldviertler Sparkasse Bank: „Ich darf behaupten, dass ich bis dato jedes Mal beim private banking kongress gewesen bin. Ich finde es sehr erfrischend, wie dieses Format ausgeführt wird.“

Nicole Büttner, Investorin und Unternehmerin sowie Keynote-Speakerin beim private banking kongress: „Das ist eine Veranstaltung, bei der viele verschiedene Akteure zusammenkommen, die sich selbst proaktiv Fragen stellen. Und es ist ein Tag, an dem viel diskutiert und nachgedacht wird und neue Thesen, die zukunftsrelevant sind, in den Raum gestellt werden.“

Susanne Müller-Taborsky, Stiftungsvorstand bei Alpha+: „Es sind viele neue Aspekte aufgekommen – von den Vorträgen, aber auch den Roundtable-Gesprächen. Für mich trotzdem das Wichtigste: der persönliche Kontakt.“

Thomas Peychal, geschäftsführender Gesellschafter von PPP Financial Solutions: „Jeder Vortrag hat etwas für sich. Ich kann jetzt besser ins nächste Jahr vorausblicken und Strategien für mich und meine Kunden entwickeln.“

Planung für den ersten private banking kongress in Köln läuft

Der nächste private banking kongress wird derweil schon geplant: Am 9. Februar findet das Private-Wealth-Forum erstmals in Köln statt. Erste Informationen sowie die Möglichkeit zur Anmeldung finden Interessierte bereits jetzt unter private-banking-kongress.de.