10 Thesen von Andreas Leckelt „Heutige Bank- und Maklervertriebe verlieren radikal“

Andreas Leckelt ist Geschäftsführer der Fintech-Holding Comvest

Andreas Leckelt ist Geschäftsführer der Fintech-Holding Comvest

Zehn Thesen zur Zukunft der Vertriebswege in der Finanz- und Fondsindustrie:
  1. Finanzvertrieb: Nur 13,1 Prozent der Deutschen im Alter von über 14 Jahren besitzen Aktien oder Aktienfonds. Das zeigt, dass die seit 50 Jahren existierenden Vertriebsansätze der Fondsbranche nicht überzeugend funktionieren.

  2. Vermögende: Mifid II wird dazu führen, dass sich die wenigen, verbleibenden Berater ausschließlich auf finanzkräftige Kunden (zirka 5 Prozent der Deutschen) konzentrieren. Nur so lassen sich der Ertragsdruck und höhere Kosten durch die Regulierung kompensieren.

  3. Kleinanleger: Robo Advisory ist die digitale Antwort auf die vertrieblichen Herausforderungen in der Fondsbranche und wird Anlegern aus den restlichen 95 Prozent der Bevölkerung den Weg zur privaten Vermögensbildung öffnen.

  4. Generationsfrage: Für die einkommensstarke, technologieaffine Generation Y ist ein Angebot, das nicht über das Smartphone zu kaufen ist, de facto heute schon nahezu nicht existent.

  5. Falsch verstanden: Bestehende Robo Advisor werden von Medien und Marktteilnehmern fälschlicherweise nicht als Vertriebsweg der Zukunft gesehen, sondern auf ihre Asset-Management-Ansätze reduziert, die tatsächlich bis dato in der überwiegenden Anzahl nicht überzeugen. Dennoch wird es in Zukunft überzeugende Lösungen geben.

  6. Wachstumszahlen: Die aktuellen Nutzerzahlen im Robo-Advisory-Bereich sagen nichts über künftige Entwicklung aus, da das Kundenwachstum nicht linear stattfinden wird. Netzwerkeffekte werden auch beim Thema Robo Advisory zu exponentiellem Wachstum führen.

  7. Obsolete Makler: Standardisierte Fonds-Vermögensverwaltungen, die auf Basis analoger Vertriebswege durch Makler mit Tippgeber-Status verkauft werden, sind im digitalen Zeitalter keine zukunftsfähige Lösung.

  8. Kenne den Kunden: Die Verkaufsprozesse in der Finanzindustrie werden sich analog zu Amazon radikal entschlacken. Wer seine Kunden nur indirekt über Makler oder Vertreter kennt und nicht direkt mit seinen Kunden kommuniziert, wird zu den Verlierern der Digitalisierung gehören.

  9. Die Vergangenheit: Die heute in der Finanzindustrie bestehenden Vertriebskanäle über Filialbanken und Makler werden radikal an Bedeutung verlieren.

  10. Die Zukunft: Kostengünstigen und nutzerfreundlichen Robo Advisors, die über digitale Vertriebswege und gegebenenfalls auch von Maklern mit wenigen Klicks vertrieben werden können, gehört die Zukunft.

Über den Autor:
Andreas Leckelt ist Geschäftsführer der Berliner Comvest Holding, einer Unternehmensgruppe für mehrere Tochterfirmen rund um Financial-Services-Technologien wie Crowdlending, Crowdfunding, Direktanlagen und dem Asset Management.