Eine Milliarde Euro AuM Deutsche Fintechs nähern sich Schallmauer

Matthias Hübner, Partner bei Oliver Wyman, sieht für die kommenden Jahre gewaltiges Potential für Robo Advice in Deutschland.

Matthias Hübner, Partner bei Oliver Wyman, sieht für die kommenden Jahre gewaltiges Potential für Robo Advice in Deutschland.

Die Managementberatung Oliver Wyman hat ihre Prognose für das Wachstum der deutschen Fintechs angehoben. Grund: die Anbieter hierzulande haben bereits jetzt die ursprünglich von Oliver Wyman bis Ende des Jahres erwarteten 800 Millionen Euro eingesammelt. Das berichtet die Börsen-Zeitung. (Dienstagsausgabe).

Schallmauer in Sicht

„Wenn der Wachstumstrend sich so fortsetzt, könnte noch vor Jahresende die Schallmauer von einer Milliarde Euro verwaltetem Vermögen durchbrochen werden“, zitiert das Blatt Matthias Hübner, Partner bei der Managementberatung und Experte für Asset Management. Bis 2021 sind Hübner zufolge bis zu 42 Milliarden US-Dollar möglich.

Auch global korrigiert Oliver Wyman seine Prognose laut Bericht nach oben:  Habe man vergangenes Jahr noch ein Wachstum der weltweiten Assets under Management (AuM) von digitalen Vermögensverwaltern auf 500 Milliarden US-Dollar bis 2020 erwartet, gehe man nun von rund einer Billion US-Dollar bis 2021 aus.

Banken als Wachstumsmotor

Als Wachstumsmotor für die Entwicklung in Deutschland nennt Oliver Wyman in erster Linie den Markteintritt der führenden deutschen Banken, aber auch großer Asset Manager und Versicherer. Gebremst werde das Wachstum allein durch die Zurückhaltung der Deutschen bei der Nutzung digitaler Angebote. Zudem müssten die Robo Advisor sich erst noch unter schwierigen Marktbedingungen als die besseren Vermögensverwalter beweisen.