Festverzinslichen-Handel in Europa und den USA Anshu Jain sieht „tektonische“ Verschiebung

Deutsche Bank, Europas größte Investmentbank, will den Festverzinslichen-Handel in Europa und den USA ausbauen - während sich die Wettbewerber zurückziehen. Das sagte Co-Vorstandschef Anshu Jain in einem Interview mit Bloomberg Television in New York.

Die Bank wolle sich in Europa repositionieren, “wo die tektonische Plattenverschiebung wirklich passiert”, und in den USA, wie Jain am Dienstag erklärte.

Investmentbanken in aller Welt gehen derzeit der Frage nach, wie sie den sinkenden Erlösen entgegentreten sollen. Kunden halten sich bei Handelstransaktionen zurück. Und die Kosten aus Rechtsstreitigkeiten und Ermittlungen der Aufsicht zehren ebenfalls am Kapital.

“Wir sahen viele der Probleme frühzeitig, mit denen es der Festverzinslichen-Bereich zu tun hat - sowohl strukturell, als auch zyklisch”, sagte Jain. “Wir habend die Bank dafür gut positioniert.”

Die Deutsche Bank hatte in diesem Monat bekannt gegeben, sie wolle 8 Milliarden Euro durch den Verkauf von Aktien einsammeln. Damit sollen strengere regulatorische Vorgaben erfüllt und Marktanteile bei Festverzinslichen gesichert werden.

Am Dienstag schlossen die Aktien der Deutschen Bank im Frankfurter Handel rund 0,6 Prozent im Plus bei 30,29 Euro.