Private-Banking-Ranking Schweizer Institute an der Spitze

Eine Jury des Finanzmagazins „Bilanz“ hat zum fünften Mal verschiedene Bankinstitute auf ihre internationale Konkurrenzfähigkeit bewertet. Gesamtsieger wurde die Zürcher Kantonalbank. In drei weiteren Kategorien - Universalbanken national, Universalbanken regional und Privatbanken - wurden folgende Institute ausgezeichnet:

Universalbanken national

1.    Platz: Zürcher Kantonalbank
2.    Platz: Bank Coop

Universalbanken regional

1.    Platz: Berner Kantonalbank
2.    Platz: Valiant

Privatbanken

1.    Platz: Globalance Bank
2.    Platz: Rothschild

Die Zeitschrift Bilanz stellte insgesamt 62 Banken eine Anfrage nach einem Anlagevorschlag zur Verwaltung von 8,5 Millionen Franken. Anhand der schriftlich übermittelten Antworten kamen 18 Banken in die engere Auswahl, deren Vorschläge die Jury vom Institut für Vermögensaufbau in München analysieren ließ.  Basierend auf dieser Analyse wählte die Bilanz-Jury Bankinstitute auf den ersten und zweiten Platz und ermittelte zudem einen Gesamtsieger.

Der Testsieger Zürcher Kantonalbank  sicherte sich den Platz als Gesamtsieger bereits zum dritten Mal. Davor war seine Bewertung längst nicht so gut. „Bei den ersten beiden Private-Banking-Ratings vor vier und vor drei Jahren hat die Bank noch sehr schlecht abgeschnitten“, sagt Andreas Beck, Leiter des Instituts für Vermögensaufbau in München.

Das bessere Abschneiden bei den jüngsten Tests sei das Ergebnis von Strukturveränderungen innerhalb der Bank, so Beck. „Sie änderte ihre Prozesse, und seither hat sie zufriedene Kunden“.